500 Prozent mehr Sklavenarbeiter in Brasilien befreit

Brasilia. In Brasilien ist die Zahl der aufgedeckten Fälle von Sklavenarbeit in den letzten sieben Jahren um 500 Prozent gestiegen. Dies geht aus Ende Dezember veröffentlichten Statistiken des brasilianischen Arbeitsministeriums hervor. Demnach wurden von den Behörden zwischen 1995 und 2002 exakt 5.893 Menschen aus sklavenähnlichen Arbeitsverhältnissen befreit. In den darauf folgenden Jahren 2003 bis 2010 waren es 32.986 Menschen, die als Sklaven gehalten wurden und denen geholfen wurde. Allein im Jahre 2010 wurden 2.327 Personen aus sklavenähnlichen Verhältnissen befreit, wie aus der Statistik des Arbeitsministerium hervorgeht.

Dieser Anstieg bei der Zahl aufgedeckter Fälle ist laut Ansicht des Nachrichtenportal Vermelho auf die Arbeit des seit dem Jahre 2003 eingerichteten Nationalen Planes für die Abschaffung der Sklavenarbeit zurückzuführen. Dieses Programm gab erstmals umfassend die Richtlinien für die Arbeit des Staates in Bezug auf die Aufdeckung und Verhinderung von Sklavenarbeit vor und erteilt den Organen des brasilianischen Staates mehr Möglichkeiten der Koordinierung untereinander sowie der Zusammenarbeit mit Nichtregierungsorganisationen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr