Prozessbeginn gegen Posada Carriles von Protesten begleitet

El Paso, Texas. Bürgerrechtsgruppen in den USA haben angekündigt, den Prozessauftakt gegen den ehemaligen CIA-Agenten und mutmaßlichen Terroristen Luis Posada Carriles in den USA mit Protesten zu begleiten. Die Demonstrationen werden von Kuba-Solidaritätsorganisationen und Aktivisten der "A.N.S.W.E.R. Coalition" unterstützt. Das Verfahren gegen Posada Carriles soll ab dem heutigen Montag wegen Verstößen gegen die Einreisebestimmungen eröffnet werden. Die Staatsführungen von Kuba und Venezuela halten dem inzwischen 82-jährigen unter anderem vor, für einen Terroranschlag gegen ein kubanisches Zivilflugzeug im Jahr 1976 verantwortlich zu sein. Dabei wurden 73 Menschen getötet.

Am Sonntag bereits hatte zahlreiche Organisationen in dem Gemeindezentrum der Unitarian-Universalist-Kirche in El Paso im US-Bundesstaat Texas ein alternatives Tribunal zu den Vorwürfen abgehalten. Dabei trugen unter anderem der Anwalt des venezolanischen Staates, José Pertierra, der ehemalige US-Generalstaatsanwalt Ramsey Clark sowie Mara Verheyden-Hilliard von der Organisation Partnership for Civil Justice die Terrorvorwürfe und die belastenden Beweise gegen Posada Carriles vor.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr