DruckversionEinem Freund senden
08.02.2008 Ecuador / Kolumbien / Venezuela / Politik

Correa steht hinter Chávez

Auch Ecuadors Präsident sieht Gefahr eines Überfalls auf Venezuela
Correa steht hinter Chávez

Rafael Correa glaubt Chávez

Quito. Nach Ansicht des ecuadorianischen Präsidenten Rafael Correa hat Venezuela gute Gründe dafür, vor einem möglichen militärischen Überfall Kolumbiens und der USA auf das südamerikanische Land zu warnen. Er erinnerte daran, dass der US-Geheimdienst direkt in den Staatsstreich gegen den venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez verwickelt gewesen sei. "Warum sollten uns diese Zweifel, diese Unsicherheiten überraschen, die ein Land wie Venezuela hat, das bereits früher angegriffen wurde?" fragte Correa während einer von zahlreichen Rundfunksendern seines Landes ausgestrahlten Sendung.

"Ich verfüge nicht über die Informationen, die Präsident Chávez wahrscheinlich besitzt, aber es ist klar, dass die CIA direkt in den Putsch von 2002 verwickelt war, was öffentlich anerkannt worden ist", sagte er.

Mit Blick auf Äußerungen von Chávez, dass Venezuela eher an die kolumbianische Guerilla-Organisation "Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens" (FARC) als an Kolumbien grenze, sagte Correa, dass seine Regierung hinsichtlich der Lage an der Grenze zwischen Ecuador und Kolumbien bereits ähnliche Warnungen ausgesprochen habe. "Was der Präsident Chávez getan hat, war unseren Verteidigungsminister zu zitieren. Wir wissen, dass dies harte Worte sind, aber sie sind wahr. Die kolumbianische Südgrenze [zu Ecuador] ist ungeschützt, wir müssen an der Grenze 11.000 Mann aufbieten".


Quellen:

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

27.01.2008 Nachricht von Harald Neuber
27.03.2008 Nachricht von Maxim Graubner