DruckversionEinem Freund senden
17.06.2008 Amerikas

Annäherung der Erzfeinde

Treffen zwischen Präsidenten von Venezuela und Kolumbien bis Mitte Juli geplant

Caracas/Bogotá. Im März war es beinahe zu einem bewaffneten Konflikt zwischen Venezuela und Kolumbien gekommen - nun suchen die Präsidenten beider Staaten die Annäherung. Nach übereinstimmenden Berichten mehrerer Nachrichtenagenturen wollen sich Venezuelas Staatschef Hugo Chávez und sein kolumbianischer Amtskollege Alvaro Uribe bis Mitte Juli zu bilateralen Gesprächen treffen. Dabei wird es voraussichtlich vor allem um die Haltung gegenüber der linksgerichteten Guerillabewegung in Kolumbien gehen.

Das Treffen auf venezolanischem Territorium diene dazu, "die Beziehungen wieder zu normalisieren und die bilaterale Agenda wieder in Kraft zu setzen", hieß es aus Bogotá. Nach einem Einfall der kolumbianischen Armee nach Ecuador am 1. März waren auch zu Venezuela die Beziehungen massiv reduziert worden.

Die Annäherung geht mit einer erstaunlichen Kehrtwende von Präsident Chávez gegenüber der linksgerichteten Guerillaorganisation Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens (FARC) einher. Am vergangenen Sonntag hatte er die seit mehreren Jahrzehnten bestehende Rebellenbewegung zu einer "bedingungslosen" Aufgabe ihres bewaffneten Kampfes aufgefordert.

Während Kolumbiens Präsident Uribe Chávez dankte, sorgten die Stellungnahmen in der linken Basis der venezolanischen Regierung für heftige Dispute. Der deutsch-mexikanische Soziologe Heinz Dieterich prognostizierte bereits ein Ende des "bolivarischen Antiimperialismus" - um in Berlin eine Allianz zwischen der Regierung in Caracas und CDU-geführten deutschen Bundesregierung zu empfehlen. Indes sprachen sich andere Aktivisten in Lateinamerika gegen die Distanzierung Chávez´ von den FARC aus.

Gespannt wird deswegen auf die Ergebnisse der Zusammenkunft von Chávez und Uribe gewartet. Die Beziehungen zwischen beiden Staatschefs waren seit Mitte 2007 schwer erschüttert. Damals hatte Uribe Chávez über Nacht das Mandat für Verhandlungen über einen Gefangenenaustausch zwischen der Regierung in Bogotá und der Guerilla entzogen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr