Honduras

Appell für demokratische Wahlen

Kommuniqué der Nationalen Widerstandsfront gegen den Staatsstreich in Honduras

fuer-7737436348-dem-wahlen_0.jpg

Appell für demokratische Wahlen
Widerstandsfront gegen den Staatsstreich

Tegucigalpa. Die Durchführung von Wahlen ohne die vorherige Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Ordnung käme der Legalisierung der militärischen Gewalt gegen den Staat gleich und ist deswegen inakzeptabel. In Konsequenz dessen erklärt die Nationale Widerstandsfront gegen den Staatsstreich:

  1. Wir erklären unsere Nichtanerkennung der Wahlkampagne, des Wahlprozesses und seiner Resultate, solange die verfassungsmäßige Ordnung nicht wieder hergestellt ist. Die Grundlage dafür ist die Wiedereinsetzung des legitimen und verfassungsmäßigen Präsidenten José Manuel Zelaya Rosales.
  2. Wir fordern die Partei Demokratische Vereinigung (UD), unabhängige Anwärter sowie nicht-putschistische Kandidatinnen und Kandidaten für die Liberale Partei und die PINU auf, sich öffentlich zu dem Wahlprozess zu positionieren.
  3. Wir verurteilen die Militarisierung der Gesellschaft und des sogenannten Wahlprozesses durch die Putschisten, die mit der Präsenz ihrer bewaffneten Kräfte die politische Gewalt weiter verstärken. Dies verschärft den Ausschluss, die Verschleierungsgefahr und die Repression zum Schaden der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
  4. Wir bekräftigen unseren Aufruf zur Einrichtung einer nationalen verfassunggebenden Volksversammlung partizipativen, einschließenden, nicht-diskriminierenden und demokratischen Charakters.

Am 61. Tag des Kampfes ergibt sich hier niemand!

Tegucigalpa, 28. August 2009

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr