Kuba / Deutschland

Kubanischer Chansonnier Alfonso in Berlin

Lieder über die soziale Realität in Kuba. Konzert ist Teil einer Mini-Tour in Deutschland

alfonso-7345252-konzert_0.jpg

Kubanischer Chansonnier Alfonso in Berlin
Konzert im "ND-Gebäude"

Berlin. Rund 80 Gäste kamen am heutigen Samstag zu einem Konzert des kubanischen Liedermachers Gerardo Alfonso in Berlin. Die Veranstaltung im Gebäude der sozialistischen Tageszeitung Neues Deutschland war Teil einer Mini-Tour Alfonsos in Deutschland.

Bereits am 10. Juli hatte der Trovador in Berlin ein Konzert im Gedenken an Reinhard Thiele, den verstorbenen Mitbegründer und Koordinator der Solidaritätsorganisation Cuba Sí, gegeben. Am 25. Juli wird er auf der traditionellen Fiesta de Solidaridad in Berlin-Lichtenberg zu Gast sein.

Bei dem Konzert in Berlin stellte Alfonso einen Querschnitt seiner Lieder vor. Neben Klassikern wie "Sabanas Blancas" oder "Son lo sueños todavía" über den kubanisch-argentinischen Revolutionär Ernesto "Che" Guevara spielte Alfonso auch neuer Lieder.

"Einige der Lieder handeln von der sozialen Realität in Kuba", sagte Alfonso zu Beginn des Konzertes. Dies sei es, woraus er seine Inspiration schöpfe. "Das Leben", fügte er an, "hat eben immer zwei Seiten." Dies versuche er, in seinen Texten auszudrücken.

Das Konzert in Berlin wurde von der Solidaritätsorganisation Cuba Sí und von dem deutsch-lateinamerikanischen Kulturverein Cultrún organisiert.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr