Venezuela

Anschläge in Caracas vereitelt

Venezolanische Sicherheitskräfte nehmen französischen Scharfschützen und dominikanische Waffenhändler fest

Caracas. Am vergangenen Freitag (8.5.2009) hob die Policía Metropolitana (PM) in Caracas ein umfangreiches Arsenal mit Kriegswaffen aus und nahm drei Staatsangehörige der Dominikanischen Republik fest. Die Polizeiaktion erfolgte in einem Penthouse der Wohnanlage Altamar im Bezirk La Florida. Der französische Besitzer der Wohnung konnte zunächst fliehen, wurde aber bei dem Versuch, das Land über den Küstenstaat Nueva Esparta per Flugzeug zu verlassen, verhaftet.

Auf einer Pressekonferenz gab der venezolanische Innen- und Justizminister, Tareck El Aissami, am Samstag weitere Details bekannt. Bei den Festgenommenen handelt es sich um die dominikanischen Bürger Luini Omar Campusano de la Cruz (38), Edgar Floirán Sánchez (29) und Diomedis Campusano Pérez (31). Das Trio ist des illegalen Waffenhandels verdächtigt. Der Franzose heißt Laurent Frederic Bocquet. Er soll militärisch ausgebildet und Scharfschütze sein. Bocquets Festnahme wurde inzwischen vom Pariser Außenministerium bestätigt. Der Franzose, der keine Vorstrafen hat und auch nicht von Interpol gesucht wird, hielt sich seit 1996 regelmäßig in Venezuela auf.

Das ausgehobene Waffenarsenal entspricht den Erfordernissen einer militärischen Putschtruppe: ein halbes Kilo des hochexplosiven Sprengstoffs C4; 11 elektronische Zünder; 20000 Schuß Munition verschiedener Kaliber; 14 verschiedene Sturmgewehre, fünf davon mit Zielfernrohr, weitere fünf mit je einer Laser-Zieleinrichtung und eines mit einem Schalldämpfer. Hinzu kamen drei Maschinengewehre und fünf Jagdgewehre. Neben zwei sehr speziellen Schutzwesten verfügte die Gruppe auch über eine Radiostation mit elf Funkgeräten. Außerdem besaß sie eine umfangreiche Ausrüstung an Trainingshandgranaten und -pistolen, Kfz-Kennzeichen und Geräten, um Munition selber herzustellen.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

"Wir können beweisen, dass diese Art der Bewaffnung von militärischen Terrororganisationen benutzt wird, die Destabilisierungsaktionen durchführen wollen", sagte El Aissami der Presse. Er fügte hinzu, dass mit weiteren Festnahmen zu rechnen sei. Über konkrete Pläne liegen noch keine Informationen vor.

Die Verhaftung und die Ausstattung der Untergrundzelle entsprechen dem Bedrohungsszenario, das amerika21.de-Redakteur Ingo Niebel bereits Ende 2008 in den Artikeln "24-N o la intervención en Venezuela a la europea" und "Guerra de extranjeros en la casa venezolana" skizziert hat.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr