Kolumbien / Politik

ELN-Guerilla lässt fünf Gefangene frei

eln2.jpeg

Klagen den Bergbau an: Guerilleros der ELN
Klagen den Bergbau an: Guerilleros der ELN

Bogotá. Die kolumbianische Guerillaorganisation ELN hat am vergangenen Dienstag die Freilassung von fünf Gefangenen bekannt gegeben. Dabei handelt es sich um drei Kolumbianer und zwei Peruaner, die für das kanadische Unternehmen Geo Explorer arbeiten. Sie waren zusammen mit einem Kanadier am 18. Januar in Casa de Barro von der ELN gefangen genommen worden. Vor ihrer Freilassung seien sie "über die ihnen zur Last gelegten Vergehen" aufgeklärt worden. Dies erklärte die zweitgrößte Guerillaorganisation Kolumbiens in einem Kommuniqué auf ihrer Internetseite.

Die ELN prangert außerdem "die Korruption und die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen" an, die mit dem Bergbau einhergehen. So umfassten die Besitztitel von Geo Explorer für die Mine Casa de Barro 200 Hektar und der einer anderen Mine 2.800 Hektar. Beide waren von den Behörden als Eigentum der dort ansässigen Gemeinden anerkannt und ihnen zugesprochen worden, doch "durch offenen Betrug und Bestechung gerieten sie in die Hände eines kanadischen Unternehmens", so die ELN. Die Organisation werde weiterhin die Enteignung der natürlichen Ressourcen und das Elend in den Regionen anklagen, in denen sich die Bodenschätze befinden, heißt es am Ende des Kommuniqués.

Die kolumbianischen Behörden haben die Freilassung bislang nicht bestätigt. Wie die Tageszeitung El Tiempo berichtet, wird im Süden des Bundesstaates Bolívar nach den fünf Männern gesucht. Auch der peruanische Konsul, Jorge Dávila Pestana, wartet noch immer auf Antworten: "Ich kenne die Informationen. Doch bedauerlicherweise haben die kolumbianischen Behörden mir gegenüber die Freilassung noch nicht bestätigt."

Der Kanadier und zwei Deutsche, die vermutlich im November in der Region Catatumbo von der ELN festgesetzt wurden, befinden sich nach wie vor in den Händen der Guerilla.

Nachtrag 16. Februar 2013: Das Internationale Rote Kreuz hat am vergangenen Freitag die Freilassung der fünf Gefangenen der ELN bestätigt. Der Delegationsleiter des IKRK für Kolumbien, Jordi Raich, sagte, die Männer seien bei bester Gesundheit.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr