Venezuela / Politik

55 Staatschefs und -gäste werden Chávez die letzte Ehre erweisen

cortejochavez9or1362611556.jpg

Sarg mit dem Leichnahm von Chávez
Sarg mit dem Leichnahm von Chávez

Caracas. 55 Staats- und Regierungschefs sowie Staatsgäste werden dem am Dienstag verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez die letzte Ehre erweisen. Noch am Dienstagabend hatte Venezuelas Außenminister Elías Jaua mitgeteilt, dass 33 Regierungschef aus Lateinamerika, Asien und Afrika, sechs Außenminister und Repräsentanten der Lateinamerikanischen Integrationsvereinigung (ALADI), des Mercosur, der Union Südamerikanischer Nationen (Unasur) und der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) sowie der Prinz von Asturien an der Beisetzung Hugo Chavez teilnehmen werden.

Zuletzt wurde diese Zahl durch Interimspräsident Nicolás Maduro auf 55 erhöht. Jaua gab ebenso bekannt, dass in 15 Ländern drei Tage Staatstrauer angeordnet wurden, so unter anderem in Kuba, China, Belarus und Brasilien.

Bereits gestern war Kubas Staats- und Regierungschef Raúl Castro in Caracas angekommen und von Elías Jaua empfangen worden, welchem er die tiefe Anteilnahme aber auch den Dank des kubanischen Volkes übermittelte. Er betonte, dass Hugo Chávez "einen bedeutenden Unterschied in seiner kurzen Regierungszeit gemacht hat". Chávez werde in die Geschichte eingehen, so Castro weiter, und "niemand kann ihm diesen Platz verwehren".

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr