Mexiko / China / Politik / Wirtschaft

Chinesischer Staatspräsident Xi Jinping zu Besuch in Mexiko

chinmex.jpg

Staatspräsident Xi Jinping und Präsident Enrique Peña Nieto
Staatspräsident Xi Jinping und Präsident Enrique Peña Nieto

Mexiko-Stadt. Am Freitag hat der chinesische Staatspräsident Xi Jinping seinen dreitägigen Staatsbesuch in Mexiko beendet. Dem mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto zufolge diente der Besuch besonders der Vertiefung und Ankurbelung der ökonomischen Beziehungen zwischen China und Mexiko.

In einem Treffen beider Präsidenten am vergangenen Mittwoch mit chinesischen Unternehmern versicherte Peña Nieto, Mexiko sei ein attraktives und seriöses Investitionsziel und versprach für seine Amtszeit weitreichende Garantien sowohl für nationale als auch ausländische Investitionen.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

Um jene Vertiefung zu erreichen müsste allerdings die Handelsbilanz beider Länder ausgeglichen werden und es sollten konkrete Investitionsangebote seitens der Volksrepublik China vorliegen. Während im Jahr 2012 die Importe aus China 57 Milliarden US-Dollar betrugen, exportierten mexikanische Unternehmen Güter im Wert von 5,7 Milliarden US-Dollar.

Bereits am Dienstag einigten sich Vertreter des mexikanischen Minderalölkonzerns PEMEX mit der chinesischen Regierung auf einen Kredit in Höhe von einer Millarde US-Dollar. Das Geld soll der Modernisierung der hauseigenen Flotte und dem Erwerb von Offshore-Technologien dienen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr