Honduras / Soziales / Militär

Militär in Honduras startet "Erziehungsprogramm"

guardianas.jpg

Kinder und Jugendliche im Programm "Guardianes por la patria” (Wächter für das Vaterland)
Kinder und Jugendliche im Programm "Guardianes por la patria” (Wächter für das Vaterland)

Tegucigalpa. Die honduranische Armee beteiligt sich zukünftig landesweit an der Erziehung von Kindern und Jugendlichen. Im Zuge des Programms "Guardianes por la patria” (Wächter für das Vaterland), das am vergangenen Samstag durch Armee- und Regierungsvertreter eröffnet wurde, sollen crika 25.000 Kinder und Jugendliche aus Problemvierteln und sozialen Brennpunkten an Wochenenden durch das Militär unterrichtet werden. Das Programm, das bereits in kleinem Maßstab seit mehreren Jahren in verschiedenen Departements läuft, soll Kindern und Jugendlichen zwischen sechs und einundzwanzig Jahren zivile, ethische, moralische und christliche Werte vermitteln. Dadurch soll die Jugend- und Bandenkriminalität bekämpft werden. Die Einschreibung für das Programm findet freiwillig statt und der Unterricht soll samstäglich auf Militärstützpunkten stattfinden.

Zivilgesellschaftliche Organisationen zeigen sich besorgt über das Projekt und sehen darin eine Form der militärischen Indoktrination. Wilmer Vásquez von der Organisation für die Verteidigung der Rechte der Kinder in Honduras (COLPRODENH) spricht von einem Rückschritt für die Gesellschaft. "Das ist die Aufzucht des Samen des Paramilitarismus im Schoße der Gemeinschaft und wir sehen es als ein Weg, um die Betätigung der bewaffneten Streitkräfte und deren weiteren Bezug von finanziellen Mittel zu rechtfertigen", erklärte COLPRODENH.

Erst kürzlich beklagten mehrere honduranische Menschenrechtsorganisationen vor der interamerikanischen Menschenrechtskommission die fortschreitende Militarisierung der honduranischen Gesellschaft. So hat die vergangene und die aktuelle Regierung eine Reihe von Maßnahmen angewandt, um die Einmischung der Armee in Angelegenheiten der öffentlichen Sicherheit zu legalisieren. Darunter fallen unter anderem die Gründung der Spezialeinheiten TIGRES und der militärischen Polizei PMOP, die Gründung der nationalen Direktion für Ermittlungen und Geheimdienst und das im Januar verabschiedete Gesetz über behördliche Geheimnisse.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr