Venezuela / Politik

Verhaftungen in Venezuela wegen Mordes an Robert Serra und María Herrera

robert-serra.jpg

Der PSUV-Abgeordnete Robert Serra und ...
Der PSUV-Abgeordnete Robert Serra und ...

Caracas. Zwölf Tage nach der Ermordung des sozialistischen Abgeordneten Robert Serra und seiner Mitarbeiterin María Herrera ist gegen zwei venezolanische Staatsbürger Haftbefehl erlassen worden. Dies hat die offizielle Webseite des Obersten Gerichts des Landes angezeigt.

Die beiden namentlich genannten männlichen Personen befinden sich beim Inlandsgeheimdienst Sebin in der Hauptstadt Caracas in Gewahrsam. Das Gericht ordnete an, dass dies bis zum ordentlichen Gerichtsverfahren so bleiben solle.

Die Haftbefehle folgten den Anträgen der Staatsanwaltschaft, die die Festgenommenen des Mordes, der Verschwörung und weiterer Straftaten beschuldigt. Für die Richter wiegen die Tatsache, dass zu den Opfern ein Parlamentsangehöriger gehörte sowie andere Umstände so schwer, dass bei einer Verurteilung Strafen bis zu 30 Jahren möglich seien.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

Nähere Informationen zu den Verhafteten liegen bisher von offizieller Seite nicht vor. Laut einer unbestätigten Meldung der Tageszeitung Últimas Noticias, die sich auf Quellen aus Justizkreisen beruft, sollen beide Männer Angehörige der Polizei von Caracas und einer von ihnen der Chef von Serras Personenschutz gewesen sein

Einige Stunden vor der Veröffentlichung der Haftbefehle verlautbarte aus venezolanischen Regierungskreisen bereits, dass man überzeugt sei, die Durchführenden der Morde ermittelt zu haben. Präsident Maduro zeigte sich zuversichtlich, dass "die Ermittlungen bis zu den intellektuellen Urhebern führen" würden.

Der am 1. Oktober in seiner Wohnung in Caracas ermordete Robert Serra war 2010 mit damals 23 Jahren als der jüngste Abgeordnete für die sozialistische Regierungspartei PSUV in das Parlament des Landes gewählt worden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr