DruckversionEinem Freund senden
16.12.2014 Ecuador / Kultur

Ecuadors Fußballfrauen zum ersten Mal für die WM qualifiziert

"La Tri femenina" bei ihrer Ankunft in Quito

"La Tri femenina" bei ihrer Ankunft in Quito

Quelle: ecuafutbol.org

Quito. Die ecuadorianische Frauen-Nationalmannschaft hat sich in der Playoff-Runde gegen Trinidad und Tobago zum ersten Mal für die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen qualifiziert. 2015 findet vom 6. Juni bis zum 5. Juli in Kanada die siebte FIFA Frauen-WM statt. Die Teilnehmerzahl wurde von 16 auf 24 Länder erhöht. Somit sind bei der kommenden WM acht Debütantinnen am Start, unter anderen auch die ecuadorianische Fußball-Nationalmannschaft der Frauen.

"La Tri femenina", wie sie in Anlehnung an den Spitznamen der Herren-Nationalmannschaft "La Tri" (von La Tricolor) genannt wird, qualifizierte sich nicht direkt. Das Qualifikationsturnier "Sudamericano Femenino" fand vom 11. bis 28. September 2014 in Ecuador statt. Die zehn Nationalmannschaften der Mitgliedsverbände des südamerikanischen Fußballverbandes CONMEBOL nahmen daran teil. Brasilien und Kolumbien – beide bereits Teilnehmer einer WM – konnten sich direkt qualifizieren. Ecuador errang durch einen Sieg im letzen Spiel gegen Argentinien den Playoff-Platz gegen Trinidad und Tobago, den Vierten der CONCACAF-Gruppe (Confederation of North, Central America and Caribbean Association Football).

Nach einem 0:0 im Heimspiel in Quito, gewann Ecuador am 2. Dezember das Rückspiel in Port of Spain durch ein fulminantes Kopfballtor von Mónica Quinteros in der Nachspielzeit mit 1:0. "Es war die wunderschönste Erfahrung meines Lebens", sagte die Torschützin bei der Ankunft am Flughafen von Quito. Vanessa Aráuz, die mit 25 Jahren jüngste Nationaltrainerin der Welt, war bei der Gruppen-Auslosung im kanadischen Ottawa zugegen. Ihr Team trifft in Gruppe C auf Weltmeisterin Japan und mit Kamerum und Schweiz auf zwei weitere Debütantinnen.

"Wir werden etwas sehr Schönes erleben. Es ist für uns das erste Mal und wir haben eine tolle Gruppe", so Aráuz. Ihren Spielerinnen gab sie mit auf den Weg: "Jeder Schritt, den wir machen bringt den ecuadorianischen Frauenfußball ein Stück weiter." Die Mannschaft fahre nicht nach Kanada, um nur dabei zu sein, sondern wolle auch gewinnen. Aráuz glaubt: "Wenn wir uns gut vorbereiten, sind unsere Chancen sehr gut".

In gut sechs Monaten trifft Ecuador bei seinem Auftaktspiel auf Kamerum.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

11.12.2014 Video von Jorge Jurado
01.12.2014 Nachricht von Kerstin Sack