Kuba / Soziales

Kubanische Ärzte für Friedensnobelpreis vorgeschlagen

haiti_medicos_cubanos.jpg

Mitarbeiter der "Brigade Henry Reeve" in Haiti
Mitarbeiter der "Brigade Henry Reeve" in Haiti

Oslo. Eine Konferenz norwegischer Gewerkschafter hat beschlossen, das kubanische Ärzteteam "Henry Reeve" für den Friedensnobelpreis 2015 vorzuschlagen.

Dieses internationale Kontingent von Fachärzten mit Spezialisierung für Einsätze in Katastrophengebieten und bei schweren Epidemien hat bereits Millionen Menschen in verschiedenen Regionen der Welt geholfen.

Da geht noch was!

Bisher können sich von den täglich rund 6.200 Besucher:innen nur 248 zu einer Spende entschließen.

Sollten Sie zu den übrigen 5.952 gehören, spenden Sie jetzt!

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr Amerika21-Team

Die Brigade Henry Reeve, benannt nach einem jungen US-Amerikaner, der im Kampf für die kubanische Unabhängigkeit von der Kolonialmacht Spanien starb, wurde am 19. September 2005 mit 1.500 medizinischen Fach- und weiteren Hilfskräften gegründet. Die ersten Einsätze waren in Guatemala (Hurrikan Stan, 2005) und Pakistan (Erdbeben, 2005), viele weitere wie etwa in Chile, Indonesien, Haiti und zuletzt in Westafrika im Kampf gegen Ebola folgten.

Die kubanische Botschafterin in Norwegen, María Esther Fiffe, lobte in einer diplomatischen Note "die Heldentaten der Brigade, die durch ihre selbstlose professionelle Arbeit die Liebe und den Respekt von Millionen Menschen in der ganzen Welt gewonnen haben“.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr