Nicaragua und Russland vertiefen militärische Zusammenarbeit

banderas_rusa_nicaraguense.jpg

Militärische Zusammenarbeit zwischen Nicargua und Russland wird vertieft
Militärische Zusammenarbeit zwischen Nicargua und Russland wird vertieft

Managua. Der Oberkommandierende der nicaraguanischen Streitkräfte, Julio Cesar Avilés, hat an den Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs in Moskau teilgenommen. Ziel seines Besuchs war darüber hinaus, die militärische Zusammenarbeit beider Länder zu vertiefen. General Avilés traf sich mit seinem russischen Amtskollegen Sergei Schoigu und mit weiteren hochrangigen Vertretern des russischen Militär- und Sicherheitsapparats.

Bei dem Treffen wurden Themen wie der Kampf gegen die organisierte Kriminalität und den Drogenhandel sowie bilaterale Kooperationsprojekte besprochen. Seit der Rückkehr Daniel Ortegas in das Präsidentenamt 2007 haben sich die Beziehungen beider Länder wieder intensiviert.

Aus einem Kommuniqué geht hervor, dass sich Avilés für die bisherige russische Unterstützung für die Verteidigung und Sicherheit Nicaraguas bedankt hat. Russland hat in der Nähe Managuas bereits ein Zentrum für den Kampf gegen Drogen gegründet, in dem Personal aus ganz Lateinamerika ausgebildet wird.

Auch in anderen Bereichen kooperieren beide Länder. Sie haben ein Abkommen zur Errichtung von Stationen auf nicaraguanischem Boden abgeschlossen, die ein gemeinsames Navigationssatellitensystem ermöglichen. Das Projekt sei nicht militärischer Natur. Nicaragua erhofft sich dadurch, Klimawechsel und Naturdesaster vorherzusehen beziehungsweise ihnen vorzubeugen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr