Bolivien und Griechenland für Dialog in Venezuela

bolivien_griechenland_morales_tsipras.jpg

Boliviens Präsident Morales und Griechenlands Premierminister Tsipras trafen in Athen zusammen
Boliviens Präsident Morales und Griechenlands Premierminister Tsipras trafen in Athen zusammen

Athen. Boliviens Präsident Evo Morales hat den griechischen Premierminister Alexis Tsipras auf seiner Europareise getroffen. Dabei formulierten sie auch gemeinsame Positionen zu Venezuela.

Der einzige Weg zur Lösung der Krise in dem südamerikanischen Land sei der Dialog, der zu freien und demokratischen Wahlen führe, ohne Einmischung von außen, betonten die beiden Staatschefs.

"Wir sind mit Präsident Evo (Morales) einig, dass die einzige Perspektive der Dialog zwischen allen Parteien ist. Regierung und Opposition müssen sich an einen Tisch setzen, um eine Eskalation der Krise oder, noch schlimmer, einen Bürgerkrieg zu vermeiden", sagte Tsipras bei der gemeinsamen Pressekonferenz nach einem bilateralen Treffen in Athen. Seine Regierung werde in diesem Sinn aktiv sein und sich weiterhin "gegen die Kriegslösung" einsetzen.

Morales betonte, Interventionen führten nicht zu Lösungen, das zeige die Geschichte: "Wo es Interventionen gegeben hat wie in Libyen, wie im Irak, hat es nie Lösungen gegeben, weder für soziale Fragen und noch weniger für die Demokratie, und der einzige Weg für Lösungen ist der Dialog". Er begrüßte die Bemühungen einiger europäischer Länder, die sich dafür einsetzten.

Tsipras und Morales sprachen auch über die Frage des Meereszugangs für Bolivien. Tsipras sagte die Unterstützung seiner Regierung bei Verhandlungen in internationalen Gremien in dieser Frage zu.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr