17 Tote bei Anschlag auf Windparkgegner in Mexiko

mexiko_san-mateo-massaker.jpg

Bei einem Angriff auf organisierte Bewohner von San Mateo del Mar starben 15 Menschen
Bei einem Angriff auf organisierte Bewohner von San Mateo del Mar starben 15 Menschen

San Mateo del Mar. Ein bewaffneter Angriff auf Anwohner der Ortschaft San Mateo del Mar in der Küstenregion des Bundesstaats Oaxaca hat vergangene Woche mit mindestens 17 Toten geendet, darunter zwei Frauen.

Der Vorfall wurde am 21. Juni von der Vereinigung indigener Ikoots-Organisationen und Gemeinschaften (Unión de Agencias y Comunidades Indígenas Ikoots) berichtet. Sechs Mitglieder der Gemeindeversammlung (Asamblea del pueblo) der Ortschaft sollen dabei zunächst im Laufes des Nachmittags verletzt worden sein. Am Abend wurden dann, mutmaßlich aus Rache für den Angriff auf die Asamblea am Nachmittag, Personen aus dem Umfeld des Gemeindepräsidenten angegriffen. 17 von Ihnen verstarben dabei. Angegriffen wurden sie auf dem Weg zu einem Treffen mit Aktivisten aus anderen Orten der Region in Huazatlán del Río. Kurz nachdem das Fahrzeug der Opfer von einer vermeintlichen Gesundheitskontrolle angehalten wurde, seien maskierte Männer aufgetaucht und hätten wiederholt auf sie geschossen.

Anlässlich eines ähnlich brutalen Angriffs auf die Bewohner der Ortschaft am 3. Mai war die Landesregierung von Oaxaca bereits um Schutz gebeten und eine erhöhte lokale Präsenz der Nationalgarde beantragt worden.

Die Organisation Alternative Bildungsdienste Oaxaca (Educa Oaxaca) erklärt in einer öffentlichen Stellungnahme, unterschrieben von etlichen weiteren Nichtregierungsorganisationen und Wissenschaftlern, dass die Angriffe vom Mai und Juni keine Einzelfälle seien und mehrere Parallelen aufweisen. Sie seien beide von "nicht lokal ansässigen Tätern, die im Besitz von Fahrzeugen und Waffen waren", durchgeführt worden. In beiden Fällen wurde gezielt eine Gruppe von Mitgliedern der Asamblea auf dem Weg zu einer politischen Versammlung abgefangen und attackiert. Die Angriffe werden als "politisch motiviert" eingestuft, denn sie richteten sich explizit gegen die Ikoot-Indigenen von San Mateo del Mar, die sich gegen Großunternehmen und staatliche Infrastrukturprojekte wie den Ausbau von Windparkanlagen in der Region auflehnen.

In San Mateo del Mar herrsche bereits seit 2012 ein Krieg gegen die Asamblea, so Educa. Grund dafür sei zum einen ihre Nicht-Anerkennung als politisch und rechtlich konstitutives Organ durch die Regierung von Oaxaca. Außerdem richteten sich die Angriffe auf ihre Autonomiebestrebungen. Die Gemeinde organisierte sich erfolgreich gegen das Windkraft-Megaprojekt der spanischen Firma Preneal. Gemeinsam mit den Asambleas der Orte San Dionisio del Mar und Colonia Álvaro Obregón erreichten sie die Einstellung des geplanten Windparkprojektes Mareña Renovables, S.A.P.I., welche 104 Windturbinen auf den Territorien der Ikoots-Indigenen installieren wollte. Die Nichtregierungsorganisationen sind sich einig, dass "dieser Krieg sich gegen die Würde der Menschen richtet, die sich der Enteignung ihrer Territorien widersetzen“.

Anmerkung der Redaktion: In einer ersten Version der Meldung war fälschlicherweise von 15 statt 17 Getöteten die Rede. Außerdem waren die Getöteten nicht Mitglieder der Asamblea del pueblo, sondern kamen aus dem Umfeld des Gemeindepräsidenten. Wir haben die entsprechende Stelle berichtigt.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr