Kolumbien und Vereinigte Arabische Emirate stärken bilaterale Kooperation

ivan-duque-kolumbien-mohamed-bin-zayed-vae.jpeg

Der kolumbianische Präsident Iván Duque und Mohamed bin Zayed, Kronprinz von Abu Dhabi und stellvertretender Oberbefehlshaber der Streitkräfte der VAE
Der kolumbianische Präsident Iván Duque und Mohamed bin Zayed, Kronprinz von Abu Dhabi und stellvertretender Oberbefehlshaber der Streitkräfte der VAE

Dubai. Die Regierungen von Kolumbien und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) haben eine Absichtserklärung zur Stärkung der bilateralen Kooperationsbeziehungen unterzeichnet. Der Abschluss der Vereinbarung fand während eines Besuchs des kolumbianischen Präsidenten Iván Duque in den VAE im Rahmen der Teilnahme des südamerikanischen Landes an der Expo 2021 in Dubai statt.

Duque strebt die Förderung der Exporte seines Landes sowie mehr ausländische Investitionen und Tourismus an. Bio- und Ökotourismus sollen das Wirtschaftswachstum seines Landes fördern.

Der kolumbianische Präsident gab als Ziel an, bis 2030 ein bilaterales Handelsvolumen von mehr als einer Milliarde US-Dollar zwischen beiden Ländern erreichen zu wollen. Er sehe ein großes Potenzial, durch die Verbindung der Märkte der beiden Nationen Investitionen aus den VAE nach Kolumbien zu bringen.

Als weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit werden unter anderem die Bereiche der Humanressourcen und die Informatik bei Steuerungprozessen genannt. Auch war eine direkte Flugverbindung zwischen den Ländern im Gespräch.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

Die Vereinbarung umfasst die Kooperation zwischen Universitäten und akademischen Einrichtungen, sowohl öffentlichen als auch privaten, in Forschungs- und Entwicklungsfragen.

Der kolumbianische Präsident betonte die Chance, dass die VAE nach Israel das zweite Land des Nahen Ostens sein könnten, das ein Freihandelsabkommen mit Kolumbien unterzeichnet. Dafür soll ein Memorandum of Understanding zur Vermeidung von Doppelbesteuerung bereits in Arbeit sein.

Kolumbien gewinnt als Ort für die Gründung von Technologie- und IT-Unternehmen an Bedeutung und war im Jahr 2015 der drittgrößte Anbieter von IT-Dienstleistungen in Lateinamerika. Die VAE sollen dafür als Beschleuniger und wichtiger Partner wirken, da sie eine große Rolle spielen, wenn es um die Bereitstellung von Technologien wie künstliche Intelligenz, Internet der Dinge, Cybersicherheit und Blockchain geht.

Die VAE sind eine absolute Monarchie mit einer Einwohnerschaft vom knapp zehn Millionen Menschen, einem Fünftel der Bevölkerung von Kolumbien, und einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) von etwa 500 Milliarden US-Dollar, was fast das Doppelte des BIP von Kolumbien ist. Die VAE sind ein wichtiger Stützpunkt für Militärschläge der USA in der Region.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr