Bermuda streicht russische Flugzeuge von Flugtauglichkeitsliste

bermuda_edward_david_burt.jpg

Bermudas Premier Burt setzt die britische Sanktionspolitik gegen die Russische Föderation um
Bermudas Premier Burt setzt die britische Sanktionspolitik gegen die Russische Föderation um

Hamilton. Wie mehrere Medien am Sonntag übereinstimmend vermeldeten, streicht die Regierung der britischen Atlantikkolonie Bermuda alle russischen Luftfahrzeuge von der Liste der flugtauglichen Flugzeuge. Damit können diese keine internationalen Flüge mehr tätigen. Auf Bermuda waren bis zum gestrigen Tag über 500 russische Maschinen und damit die meisten im Ausland registriert – vor den Steueroasen Zypern und Irland. Der Schritt erfolgt als eine weitere Sanktion wegen der Invasion der Ukraine. Wie die Russische Föderation darauf reagiert, ist noch unklar.

Die sich selbst verwaltende britische Kolonie Bermuda hat keine eigenen Kompetenzen in der Außen- und Verteidigungspolitik und ist, wie die britischen Kolonien in der Karibik, assoziiertes Mitglied der Caricom, der karibischen Gemeinschaft.

Der Premier von der sozialdemokratischen Fortschrittlichen Arbeitspartei, Edward David Burt, hatte zuvor erklärt, dass die Regierung der Bermudainseln alle Sanktionen, welche die Regierung des Vereinigten Königreichs beschließt, umsetzt.

Bermuda mit circa 64.000 Einwohnern ist eine Inselgruppe über 1.000 Kilometer vor der US-amerikanischen Festlandküste. Das Gebiet lebt hauptsächlich von seiner Existenz als Steueroase. Viele große internationale Versicherungskonzerne haben beispielsweise offiziell ihren Sitz dort. Als Währung auf den 181 Inseln der Bermuda-Gruppe dient der Bermuda-Dollar, der eins zu eins an den US-Dollar gekoppelt ist. Diplomatische Kontakte werden unter anderem über das US-Generalkonsulat und ein portugiesisches Konsulat in dem Hauptort Hamilton abgewickelt. Jamaika und Mexiko sowie eine Reihe westeuropäischer Staaten sind durch Honorarkonsule auf Bermuda vertreten. Die Regierung der Inselgruppe selbst hat ausschließlich Vertretungsbüros in London und Washington.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr