Abchasien nimmt an Scharfschützenmeisterschaft in Venezuela teil

abchasien_venezuela_militaerolympiade.jpg

Abchasiens Botschafter Gwadschawa mit Soldaten seines Landes beim Auftakt des Wettberwerbs
Abchasiens Botschafter Gwadschawa mit Soldaten seines Landes beim Auftakt des Wettberwerbs

Cabudare, Lara. Der abchasische Botschafter in Venezuela, Zaur Gwadschawa, hat an der Eröffnung der internationalen Scharfschützenmeisterschaft Sniper Frontier/Frontera Francotirador (Scharfschütze im Grenzgebiet) im Fort Terepaima in Capudare im venezolanischen Bundesstaat Lara teilgenommen.

Ebenso anwesend waren Mitarbeiter der Botschaften von Kuba, Russland und Belarus. Gwadschawa traf vor Ort unter anderem den venezolanischen Verteidigungsminister Vladimir Padrino López und den Gouverneur von Lara, Adolfo Pereira.

Zum Auftakt des Wettbewerbs gab es eine Parade der an der Meisterschaft teilnehmenden Soldaten aus Abchasien, Belarus, Bolivien, Myanmar, Russland, Usbekistan und Venezuela.

Der Wettbewerb "Sniper Frontier" gehört zu den insgesamt 36 Wettkämpfen der "International Army Games", die das russische Verteidigungsministerium seit 2015 organisiert. 237 Mannschaften aus 31 Ländern haben seitdem teilgenommen, darunter auch Vietnam, Iran, Indien und die Volksrepublik China. Die diesjährigen Wettbewerbe finden von 13. bis 27. August in verschiedenen Ländern statt. Venezuela nimmt seit dem ersten Jahr der Meisterschaft daran teil.

Für die kleine Kaukasusrepublik Abchasien ist der Wettbewerb eine weitere Gelegenheit, sich trotz ausstehender UN-Mitgliedschaft als Teil der internationalen Staatengemeinschaft zu präsentieren. Zuletzt hatte es verstärkte Kontakte mit diplomatischen Vertretern Boliviens gegeben, auch wenn die Regierung in La Paz die Unabhängigkeit Abchasiens nicht anerkennt.

Neben den abchasischen dürften sich auch das erste Mal Soldaten aus Belarus, Myanmar und Usbekistan in Venezuela aufhalten. Mit der Regierung in Belarus hat die venezolanische Regierung enge Kontakte – mit den anderen beiden Staaten jedoch weniger. Myanmar und Venezuela nahmen 1990 erstmals überhaupt diplomatische Beziehungen auf und mit dem von der Sowjetunion 1991 unabhängig gewordenen Usbekistan gibt es sie seit 1996.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr