DruckversionEinem Freund senden
16.09.2018 Brasilien / Politik

Zum Wahlkampf in Brasilien

Der nach allen Umfragen ausssichtsreichste Kandidat für die Präsisidentschaftswahlen, Lula da Silva, darf nicht kandidieren
Fernando Haddad, mit rotem Lula-T-Shirt, übernimmt für die Arbeiterpartei die Kandidatur zur Präsidentschaft

Fernando Haddad, mit rotem Lula-T-Shirt, übernimmt für die Arbeiterpartei die Kandidatur zur Präsidentschaft

Quelle: Paulo Pinto
Lizenz: CC by-nc 2.0

Am 7. Oktober 2018 wählen die Brasilianerinnen und Brasilianer ein neues Parlament und ihren neuen Präsidenten. Die meisten Kandidierenden haben dieser Tage den Wahlkampf eröffnet. Nur der Favorit in allen Umfragen - Lula da Silva von der Arbeiterpartei PT - darf nicht antreten. Er sitzt wegen Korruptionsvorwürfen im Gefängnis. Ob die Inhaftierung da Silvas politisches Kalkül war oder schlicht juristische Härte, drüber sprachen wir mit Fabian Kern von Kobra, der Kooperation Brasilien.

You are missing some Flash content that should appear here! Perhaps your browser cannot display it, or maybe it did not initialize correctly.

Datei herunterladen (mp3, ~16.93mb)
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...