"Ohne uns geht gar nichts"

Migrantinnen und Migranten aus Lateinamerika in der Care-Arbeit in Europa

territoriodomestico.jpeg

In Madrid treffen sich in Care-Arbeitsstellen beschäftigte Frauen aus Lateinamerika regelmäßig
In Madrid treffen sich in Care-Arbeitsstellen beschäftigte Frauen aus Lateinamerika regelmäßig

Antonia aus Bolivien, Maria aus Peru, Amalia aus Ecuador und Raffaela aus der Dominikanischen Republik: Die vier Frauen, die in diesem Beitrag porträtiert werden, gehören zu den vielen Tausenden Migrantinnen und Migranten, die in Europa Sorgearbeiten (Care-Arbeit) leisten. Alle haben ihr Heimatland verlassen, mit der Hoffnung auf ein besseres Leben für sich und ihre Angehörigen. Meist arbeiten sie in Privathaushalten in Spanien, Deutschland und anderen hochindustrialisierten Ländern. Ihre Erfahrungen und ihr Aktivismus verdeutlichen die globalisierten und menschenunwürdigen Ausmaße der transnationalen Entsorgung von Sorgearbeiten und die schlechte Umsetzung der Agenda 2030 im Bereich der Rechte informalisierter Arbeiterinnen und Arbeiter.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr