Honduras / Umwelt / Soziales

Honduras: Die Wirbelstürme haben vor allem die Ärmsten hart getroffen

Kritik an Abwesenheit des Staates und Forderung nach Kontrolle der Hilfen

honduras-hurrikan-schaeden.jpeg

Die Bevölkerung in Honduras kämpft immer noch mit den Folgen der Tropenstürme Eta und Iota
Die Bevölkerung in Honduras kämpft immer noch mit den Folgen der Tropenstürme Eta und Iota

Am 3. November traf "Eta", ein Wirbelsturm der Kategorie vier, in Puerto Cabezas in Nicaragua auf Land. Zwar schwächte der Sturm sich über Land rasch ab, brachte aber in seinem weiteren Kurs gewaltige Mengen von Regen über Zentralamerika. An der Nordküste von Honduras wurden zahlreiche Ortschaften, inklusive Teile der Großstadt San Pedro Sula überschwemmt. Nur zwei Wochen später folgte Hurrikan "Iota" auf einem ähnlichen Kurs wie sein Vorgänger. Iota brachte neue Regenmengen, wo die Böden schon durchnässt und die Flüsse und Stauseen übervoll waren. Für das Ausmaß der Katastrophe in Honduras machen soziale Basisorganisationen die Regierung verantwortlich.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr