Heißer Scheiß Ep #6: Lithiumbatterien aus Bolivien – nicht um jeden Preis

Sendereihe: südnordfunk - in Kooperation mit dem iz3w

piles_of_salt_salar_de_uyuni_bolivia_luca_galuzzi_2006_a.jpg

Salzhügel im Salar de Uyuni in Bolivien, dem größten (12.000 Quadratkilometer) und höchsten (3700 Meter) Salzsee der Welt,
Salzhügel im Salar de Uyuni in Bolivien, dem größten (12.000 Quadratkilometer) und höchsten (3700 Meter) Salzsee der Welt,

Mehr als eine Million Elektroautos fahren inzwischen auf den deutschen Straßen. Die Batterien der Elektroautos beinhalten große Mengen an Lithium – ein Rohstoff, der großteils aus Salzseen in Südamerika gefördert wird. Die weltweit größten Lithiumvorkommen lagern in Bolivien. Angesichts der boomenden E-Mobilität warten viele Bolivianer:innen ungeduldig auf den Einstieg Boliviens ins Lithiumgeschäft – in der Hoffnung auf ein besseres Leben.

Jedoch nicht zu jedem Preis. Schon zweimal wollten ausländische Lithium-Unternehmen am Salzsee von Uyuni Fuß fassen – doch die Menschen dort haben sie durch Proteste des Landes verwiesen.

Mit drei Expert:innen sprechen wir darüber, wie es dazu kam, was die Lithiumförderung mit dem Grundwasser zu tun hat und wie eine umweltgerechte Energiewende aussähe: mit der Menschenrechtsaktivistin Vivian Lagrava Flores, dem Ökonomen Carlos Arze und dem Geologen Malte Drobe.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr