Kolumbien / Europa / Politik

Ehemaliger FARC-Gefangener Moncayo in Italien

Paris. Der ehemalige kolumbianische Militär und langjährige Gefangene der FARC-Guerilla, Pablo Emilio Moncayo, wird in Italien im Exil bleiben. Der ehemalige Unteroffizier war im Alter von 19 Jahren während Kampfhandlungen in die Hände der Rebellen gefangen und Ende März nach zwölf Jahren freigelassen worden. Weil er sich später kritisch zur Militärpolitik der Regierung äußerte, erhielten er und seine Familie Morddrohungen.

Nach einem Bericht des kolumbianischen Radiosenders Caracol studiert Moncayo inzwischen in Italien Politik und Konfliktforschung. Mit anderen Immigranten lerne er Italienisch, berichtete der inzwischen 32-Jährige. "Es macht mir Sorgen, dass (in Kolumbien) die Intoleranz derart groß ist", sagte er in Bezug auf die Angriffe gegen ihn und seine Familie. Moncayo, der sich um die Sicherheit seiner Familie sorgt, will sich von Europa aus für ein humanitäres Abkommen zum Austausch der politischen Gefangenen von Regierung und Guerilla einsetzen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr