DruckversionEinem Freund senden
21.10.2010 Europa / Kuba / Menschenrechte / Politik

Kritik an Sacharow-Preis an kubanischen Regierungsgegner

Brüssel. Gegen die Stimmen der linken Fraktionen und der Grünen hat die konservative Mehrheit im Europaparlament den kubanischen Systemoppositionellen Guillermo Fariñas den Sacharow-Preis verliehen. Die Entscheidung war in Brüssel durchaus umstritten. Nach Ansicht des spanischen Abgeordneten Willy Meyer wird der Menschenrechtspreis des Europaparlamentes durch politische Entscheidungen der konservativen Fraktionen diskreditiert. "Zum dritten Mal binnen acht Jahren hat das Europäische Parlament diesen Preis an einen sogenannten Dissidenten aus Kuba verliehen", schrieb der sozialistische Parlamentarier in einer Pressemitteilung nach Bekanntgabe des Preisträgers. Die Entscheidung sei, so Meyer, ideologisch begründet und "hat nichts mit dem Thema der Menschenrechte in einem Moment der Geschichte zu tun, in dem inmitten von Kriegen und schwerwiegenden Problemen tausende Menschenrechtsaktivisten in aller Welt Verfolgung leiden".

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

04.04.2010 Hintergrund & Analyse von Harald Neuber