Venezuela / Japan / Politik

Venezuela evakuiert Lateinamerikaner aus Japan

Caracas. Ein venezolanisches Charterflugzeug der Linie Conviasa ist am Mittwoch mit 19 Tonnen Hilfsgütern in Japan angekommen. Die Waren seien unter anderem für die Stadt Nagoya bestimmt, die sich gut 260 Kilometer von Tokio entfernt befindet, berichtet der staatliche venezolanische Fernsehsender VTV. Zugleich wird die venezolanische Fluglinie 200 Lateinamerikaner aus Japan evakuieren.

"Wir sind sehr stolz, dass der erste Flug der Conviasa nach Japan eine humanitäre Mission hat", sagte der Botschafter des südamerikanischen Landes in Tokio, Seiko Ishihawa.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

Zuvor hatten japanische und internationale Medien gemeldet, dass die Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima erneut außer Kontrolle geraten ist. In der 35-Millionen-Einwohner-Metropole Tokio wurden erstmals deutlich erhöhte Strahlenwerte festgestellt.

Nach Angaben von VTV ist die Mission des Airbus A340 "Libertador Simón Bolívar" mit 16.000 Kilometern und einer Reisezeit von 21 Stunden die längste bisherige Reise der staatlichen Linie.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr