Chile / Politik

Salvador Allendes Leiche wird exhumiert

Santiago de Chile. Die Leiche des ehemaligen chilenischen Präsidenten Salvador Allende soll am 23. Mai exhumiert werden. Mit der Untersuchung wollen die Ermittlungsbehörden des südamerikanischen Landes die Todesursache des sozialistischen Politikers aufklären. Allende war am 11. September 1973 im Zuge eines faschistischen Staatsstreiches unter Führung des Generals Augusto Pinochet getötet worden. Anhänger des demokratisch gewählten Präsidenten haben den Putschisten stets die Ermordung Allendes vorgeworfen, nachdem ihre Truppen den durch Bombenangriffe schwer beschädigten Präsidialpalast "La Moneda" gestürmt hatten.

Der Zeitpunkt der Exhumierung der Leiche wurde nach Angaben der spanischen Nachrichtenagentur EFE von dem Untersuchungsrichter Mario Carrazo festgelegt, der mit dem Verfahren betraut ist. Das forensische Team wird die Analyse vor Ort auf dem Zentralfriedhof der chilenischen Hauptstadt durchführen.

Auf die Exhumierung hatten nach Angaben von EFE und chilenischen Medien die Angehörigen des toten Staatschefs und anderer Opfer der Pinochet-Diktatur gedrängt. Wie die chilenische Station Radio Cooperativa informierte, wird an der Untersuchung auch der spanische Forensiker Fransisco Etxevarria teilnehmen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr