Truppenaufstockung im Norden Mexikos

Mexiko-Stadt. Die mexikanische Armee hat am gestrigen Samstag Truppeneinheiten in die Bundesstaaten Durango und Coahuila im Norden des Landes entsendet, um die weiter eskalierende Gewalt durch Drogenkartelle einzudämmen. Nach Angaben des Nachrichtenportals Informador.com.mx werden die Soldaten von hunderten Polizisten unterstützt.

Nach Auskunft des Präsidialamtes sind an der Operation mehrere hundert Soldaten und Polizisten beteiligt. Sie sollen die öffentlichen Räume kontrollieren und die Drogenbanden zurückdrängen, heißt es in einem gemeinsamen Kommuniqué von Armee und Regierung.

Menschenrechtsgruppen hatten die Militarisierung des Landes in der Vergangenheit mehrfach scharf kritisiert und auf die Verquickung der Drogenkriminalität mit bewaffneten staatlichen Kräften hingewiesen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr