Kolumbien / Venezuela / Politik

Venezuela: Chávez verteidigt Auslieferungen an Kolumbien

Caracas. Auf einer internationalen Pressekonferenz anlässlich des Besuchs des ehemaligen Präsidenten Brasiliens, Luiz Inácio "Lula" da Silva, hat Venezuelas Präsident Hugo Chávez am Donnerstag in Caracas die Entschlossenheit seiner Regierung betont, auch weiterhin Angehörige der kolumbianischen Rebellenorganisationen festzunehmen und an Kolumbien auszuliefern.

Er erfülle damit seine Verpflichtungen und gehe davon aus, dass die kolumbianische Regierung im Gegenzug ihre Verantwortung übernehme und "keine Verschwörungen gegen Venezuela von kolumbianischem Territorium aus erlauben" werde.

¡Dale, pues!

Schön, dass Sie auf unserer Seite sind! Unterstützen Sie uns schon mit einer Spende?

Wir sind auf Ihre Hilfe angewiesen, damit wir weiterhin berichten können und unsere Inhalte frei verfügbar bleiben.

Ihr Amerika21-Team

Chávez verwies auf die kürzlich erfolgte Auslieferung des Drogenbosses Walid Makled an Venezuela und erinnerte an nach Kolumbien geflüchtete Putschisten wie den Putschistenchef Pedro Carmona.

Zur Verhaftung des Farc-Angehörigen Guillermo Enrique Torres am vergangenen Montag sagte Chávez, dass die Verhaftung und Übergabe an Kolumbien angeordnet worden sei, nachdem die Information über dessen Anwesenheit in Venezuela eingegangen und der Interpol-Haftbefehl überprüft worden war. "Wir haben den kolumbianischen Guerillakräften, den kolumbianischen Paramilitärs, den Drogenhändlern deutlich gemacht, dass Venezuela respektiert werden muss", erklärte Chávez und fügte hinzu: "Wir können die Präsenz von Kräften in Venezuela, die außerhalb des Gesetzes stehen, ob bewaffnet oder nicht, nicht zulassen."

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr