Peru / Politik / Wirtschaft

Präsident Humala verspricht stärkere Integration von Peru

humala-congreso.jpg

Parlamentspräsident Daniel Abugattás Majluf und Präsident Ollanta Humala
Parlamentspräsident Daniel Abugattás Majluf und der neue Präsident Perus, Ollanta Humala

Lima. Perus neuer Präsident Ollanta Humala hat am Donnerstag nach seiner Vereidigung im Kongress eine multilaterale Politik und eine stärkere Integration seines Landes in die lateinamerikanische Gemeinschaft versichert. Die Ankündigung wurde von peruanischen Medien als Bruch mit der einseitig US-orientierten Politik seines Amtsvorgängers Alan García gedeutet.

Die Politik seiner neuen Regierung werde dem Umbruchprozess gerecht, den die gesamte Region in den vergangenen zehn Jahren erlebt hat, sagte Humala, der seine Regierungsführung zudem an internationale Gremien und Verpflichtungen gegenüber befreundeten Staaten sowie Allianzen binden will. "Die Integration im Rahmen der Union Südamerikanischer Nationen und der Andengemeinschaft wird unsere vorrangige Leitlinie sein", sagte der linksgerichtete Politiker bei seiner Antrittsrede.

Zugleich versuchte der neue Staatschef Kritiker zu beruhigen. Seine Wirtschaftspolitik werde das Land nicht isolieren oder unabhängig von den Prozessen der Globalisierung stattfinden. Stattdessen kündigte Humala an, Peru wirtschaftlich an den Belangen Lateinamerikas auszurichten, um die Region im globalen Kräftespiel zu stärken.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr