Bündnis Petrocaribe soll eigene Entwicklungsbank bekommen

petrocaribe.jpg

Ministertreffen der Petrocaribe
Ministertreffen der Petrocaribe

Caracas. Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat in Caracas die Gründung einer Entwicklungsbank des energiepolitischen Bündnisses Petrocaribe angekündigt. Es gehe darum, eine Allianz zwischen Ländern zu festigen, die sich gegenseitig in der wirtschaftlichen Entwicklung ergänzen, sagte Chávez.

Diesem Ziel diene auch das Petrocaribe-Bündnis, durch das die Erdölressourcen Venezuelas für die wirtschaftliche Entwicklung der Region genutzt werden sollen. Venezuela grenzt im Norden an die Karibik an.

Die Allianz, der neben Venezuela 17 weitere Staaten der Karibik und Lateinamerikas angehören, habe "große Entwicklungschancen", so Chávez, der sich nach dem achten Gipfeltreffen der Petrocaribe auf Ministerebene äußerte. Das Treffen hatte Ende vergangener Woche in Caracas stattgefunden.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Auf dem Ministergipfel wurde über die Existenz von zwölf zwischenstaatlichen Kooperationsprojekten informiert, zehn von ihnen im Bereich der Erdölwirtschaft, berichtete der lateinamerikanische Fernsehsender Telesur. Das Handelsvolumen innerhalb der Petrocaribe-Allianz betrage derzeit 870 Millionen US-Dollar bei steigender Tendenz, so Telesur weiter.

Auf dem Ministerialgipfel in Caracas wurde zudem der karibische Inselstaat Saint Lucia, ein Mitglied im Commonwealth, aufgenommen. Ein Antrag des honduranischen Unternehmerverbandes Andi auf Wiederaufnahme des mittelamerikanischen Staates in Petrocaribe wurde nicht behandelt. Honduras war nach dem Putsch gegen die letzte demokratisch gewählte Regierung des Landes MItte 2009 ausgeschlossen worden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr