Jahrestreffen von Basisgruppen in Venezuelas Hauptstadt

bolivar_zamora.png

Caracas. Mehr als 500 Delegierte aus ganz Venezuela haben am vergangenen Wochenende an der dritten Vollversammlung der Revolutionären Strömung  Bolívar und Zamora (CRBZ) in der Hauptstadt Caracas teilgenommen. Die CRBZ ist die größte und radikalste landesweite Basisorganisation. Zu ihr gehören u.a. die Bauernorganisation Frente Campesino, die nationale kommunale Front Simón Bolívar, die Bewegung Arbeitermacht, das Zentrum für Bildung und soziale Studien Simón Rodriguez sowie mehrere kommunale Städte und Gemeinderäte.

Zwei Tage lang wurden die internationale und nationale politische Lage, der Stand des Aufbaus des Großen Patriotischen Pols und die Aufgaben der Organisation diskutiert.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

Im  Abschlusskommuniqué wird  die Verbundenheit mit dem bolivarischen Prozess in Venezuela und Präsident Hugo Chávez bekräftigt. Angekündigt wird die Umsetzung eines Aktionsplanes "zur Vertiefung des Sozialismus" für das Jahr 2012. Schwerpunkte werden demnach die weitere Stärkung der kommunalen Strukturen der Volksmacht sein sowie die Mitarbeit am Patriotischen Pol. Das politische Gewicht der Basis des bolivarischen Prozesses müsse in jeder Hinsicht wachsen, dies sei entscheidend auch für die im kommenden Jahr anstehenden Wahlen.

Darüberhinaus will die CRBZ sich massiv an den Diskussionen um das neue Arbeitsgesetz beteiligen, um die gesetzliche Verankerung der Strukturen der Arbeitermacht zu erreichen. Vorgesehen ist außerdem die Bildung einer nationalen Komission der CRBZ, um städtisches Land für die Bevölkerung wiederzugewinnen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr