DruckversionEinem Freund senden
15.02.2012 Amerikas / Kuba / Politik

ALBA-Außenminister beraten über Teilnahme an Amerikas-Gipfel

Havanna. Die Außenminister der ALBA-Staaten beraten über die Teilnahme am Gipfel der Amerikas im April in Kolumbien. Das heutige Treffen ist von Rafael Correa angeregt worden. Der ecuadorianische Präsident schlägt vor, dass kein Staat der linksgerichteten Bolivarianischen Allianz für Amerika an dem Gipfel am 14. und 15. April teilnehmen sollte, wenn Kuba nicht eingeladen wird. Er wolle damit keine Probleme schaffen, sagte Correa in Richtung des kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos. Ihm gehe es um einen Dialog. Es könne nicht sein, dass ein Staat wie Kuba von einem Treffen ausgeschlossen werde, der sich Gipfel der Amerikas nennt.

Mike Hammer vom US-Außenministerium sagte, dass Kuba zunächst Mitglied in der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) werden müsse, um an dem Gipfel teilnehmen zu können. Hierfür sei es nötig, dass der kubanischen Bevölkerung einige grundlegende Freiheiten gewährt würden.

Kolumbiens Außenministerin María Angela Holguín, die sich vergangene Woche mit Kubas Präsident Raúl Castro getroffen hatte, kündigte diplomatische Anstrengungen an, um einen Konsens zu finden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr