Venezuela

Venezolanischer Diplomat wegen Mordverdachts in Kenia in Haft

embajada-venezuela-kenia.jpg

Botschaft Venezuelas in Kenia
Botschaft Venezuelas in Kenia

Caracas/Nairobi. Die Ermittlungen nach dem Mord an der Geschäftsträgerin der venezolanischen Botschaft in Nairobi, Olga Fonseca Giménez, haben erste Ergebnisse gezeigt. Der Diplomat Dwight Sagaray, Erster Sekretär der Botschaft, wurde als Tatverdächtiger von kenianischen Behörden in Gewahrsam genommen.

Wie das venezolanische Außenministerium bestätigte, wurde Olga Fonseca am 27. Juli erdrosselt in ihrer Residenz in Nairobi aufgefunden. Sie hatte am 15. Juli übergangsweise das Amt der Geschäftsträgerin angetreten, um den ehemaligen Botschafter Gerardo Carillo-Silva zu ersetzen.

Nach Angaben der US-amerikanischen Tageszeitung New York Times hatte Carillo-Silva das Land kurzfristig verlassen, nachdem drei männliche Mitarbeiter der Botschaft bei der Polizei eine Beschwerde eingereicht hatten, die den ehemaligen Botschafter der sexuellen Belästigung beschuldigte. Der Anwalt der drei Männer, Ngure Mbugua, hatte sich an das kenianische Außenministerium gewandt, um die venezolanische Regierung zu bitten, die Immunität des Diplomaten aufzuheben, hieß es weiter. Nur so könne ein Verfahren gegen ihn eingeleitet werden. Carillo-Silva hatte daraufhin seinen Posten verlassen.

Olga Fonseca habe nach ihrer Amtsübernahme den drei Angestellten mit Kündigung gedroht, sollten sie die Beschwerde nicht zurückziehen.

Wie die kenianische Tageszeitung Daily Nation mitteilte, wurde Dwight Sagaray am Wochenende als Tatverdächtiger des Verbrechens an Fonseca festgenommen. Er befinde sich in Untersuchungshaft, bis seine Verstrickung in den Mordfall geklärt ist. Gesucht werde auch nach einem Freund und Nachbarn Sagarays, Muhammed Ahmed Mohammed Hassan, der möglicherweise über wichtige Informationen verfügte. Berichten zufolge hatten beide die Ermittlungen der Missbrauchsaffäre verfolgt.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr