DruckversionEinem Freund senden
27.08.2012 Bolivien / Medien / Politik

Bolivianische Regierung verklagt katholische Nachrichtenagentur

Homepage der Agentur Fides

Homepage der Agentur Fides

La Paz. Die bolivianische Regierung hat die katholische Nachrichtenagentur Agencia de Noticias Fides (ANF) wegen Verleumdung verklagt. Die Agentur hatte vergangene Woche im Zusammenhang mit dem Besuch eines hochrangigen Vertreters der Vereinten Nationen den Präsidenten Evo Morales mit den Worten zitiert, im Osten des Landes verursache Faulheit Hunger. Diese angebliche Aussage hatte zu Protesten in der Region Santa Cruz geführt, die für ihren natürlichen Bodenreichtum bekannt ist.

Morales hatte in einer Ansprache die Fruchtbarkeit des Bodens im Tiefland Boliviens der Kargheit des Altiplano gegenübergestellt. Wörtlich hatte er dabei gesagt: "Zum bolivianischen Osten, wo es das ganze Jahr über Erträge gibt, sage ich: Nur durch fehlenden Willen können wir arm sein oder keine Nahrungsmittel haben, während es sich im Altiplano anders verhält, wenn es Frost gibt und keinen Regen, wenn es Hagel gibt, dann gibt es keine Ernte. Das ist die Wahrheit, aber im Osten, können wir nur hungern, wenn wir faul sind."

Der Vize-Innenminister, Jorge Pérez, sagte auf einer Pressekonferenz, die Verfälschung der Aussage Morales sei eine Straftat, da die Nachrichtenagentur damit suggeriere, der Präsident habe den Osten des Landes diskriminiert, was nicht der Fall sei. Deshalb werde man Klage einreichen. Zuvor hatte schon Staatsminister Carlos Romero mitgeteilt, die ANF habe ihren Ethik-Codex verletzt, der "exakte Informationen" fordere.

José Gramunt de Moragas, ein Vertreter der Nachrichtenagentur, sagte hingegen: "Wir müssen die Anschuldigungen der Regierung zurückweisen. Wir haben keine Straftat begangen. Das, was der Präsident gesagt hat, hat er gesagt; dafür kann man uns nicht verurteilen." Die Agentur habe in ihrem Resümee der Rede keinerlei Korrekturen vorgenommen, so Moragas weiter. Auch die beiden Tageszeitungen "Página Siete" und "El Diario" wurden in diesem Zusammenhang wegen Anstiftung zu Diskriminierung und Rassismus verklagt.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...