Bolivien sucht Fair-Trade-Partner in Deutschland

patricia_ballivian.jpg

Patricia Ballivian
Patricia Ballivian

Berlin/Hamburg. Während eines Deutschlandbesuchs hat Patricia Alejandra Ballivián Estenssoro, Geschäftsführerin des staatlichen "Entwicklungsdienstes für öffentliche Produktivunternehmen" (SEDEM), für eine direkte Zusammenarbeit bolivianischer Produzenten mit deutschen Fair-­Trade-Unternehmen auf dem Gebiet des Paranuss­‐Geschäfts geworben. Das geht aus einer Erklärung der bolivianischen Botschaft in Berlin hervor.

Als erstes Ergebnis ihres mehrtägigen Aufenthalts in Berlin und Hamburg, bei dem sie mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft zusammenkam, kündigte die SEDEM­‐Chefin die Einrichtung eines Kontaktbüros in der Hansestadt an.

"Deutschland ist weltweit einer der größten Konsumenten und Bolivien noch vor Peru und Brasilien größter Produzent", erklärt die Betriebswirtschaftlerin das gegenseitige Interesse an einem Ausbau diesbezüglicher Handelsbeziehungen.

Dabei helfen soll das 2009 gegründete "Bolivianische Unternehmen für Mandelnüsse" (EBA), dessen technischer Geschäftsführer Javier Freire Bustos ebenfalls nach Deutschland gereist war. In den traditionellen Erntegebieten der Amazonas-­Gebiete Beni und Pando will EBA lokalen indigenen Produzentengemeinden der Paranuss bessere Preise und eine faire Vermarktung ermöglichen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr