DruckversionEinem Freund senden
25.10.2007 International

Russland will mehr investieren

Russlands Vizepremier erörtert in Venezuela Ausbau der Wirtschaftskooperation

Moskau. Russlands Vizepremier Alexander Schukow nimmt am Donnerstag in der venezolanischen Hauptstadt Caracas an der 4. Sitzung der russisch-venezolanischen Kommission auf hoher Ebene teil. Das teilte ein Mitarbeiter des Apparates des Vizepremiers Journalisten mit. Schukow, der Kovorsitzender dieser Kommission ist, wird im Laufe seines Venezuela-Besuchs vom 25. bis 27. Oktober auch den Vizepräsidenten des Landes, Jorge Rodriguez Gomez, treffen, der Kovorsitzender von venezolanischer Seite ist.

Am vergangenen Montag äußerte Schukow in einer Beratung des russischen Präsidenten mit Regierungsmitgliedern, er wolle in Venezuela Fragen der Handels- und Wirtschaftsbeziehungen, die Kooperation bei der Gewinnung von Bodenschätzen und das Bauprojekt einer transamerikanischen Gaspipeline besprechen. Ihm zufolge zeigen die russischen Geschäftskreise ein großes Interesse an Projekten in Venezuela und russische Unternehmen arbeiten bereits aktiv mit diesem Land bei der Gewinnung von Öl und Gas zusammen. Er betonte, dass sich der Energiekonzern Gasprom an Bauverhandlungen für eine transamerikanische Gasleitung aus Venezuela über den gesamten Kontinent bis nach Brasilien beteilige.

Zudem soll laut dem Vizepremier eine Reihe von Projekten im Bereich des Maschinenbaus realisiert werden. Unter anderem will der russische Lkw-Bauer KamAZ eine Montageproduktion in Venezuela eröffnen.


Die Originalmeldung findet sich hier.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

23.06.2007 Hintergrund & Analyse von Harald Neuber