DruckversionEinem Freund senden
04.03.2008 Ecuador / Kolumbien

OAS berät Krise in Südamerika

Regionalorganisation reagiert auf Militärintervention Kolumbiens in Ecuador
OAS berät Krise in Südamerika

Muss reagieren: OAS-Chef Insulza

Washington. Der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), José Miguel Insulza, hat heute angekündigt, dass die Organisation am morgigen Dienstag zu einer Sondersitzung zusammenkommen werde, um die zwischen Kolumbien, Venezuela und Ecuador ausgebrochene diplomatische Krise zu behandeln. "An diesem Dienstag ist eine ordentliche Sitzung, wie jeden Dienstag, aber Ecuador hat am Sonntagabend eine Sondersitzung mit dem einzigen Ziel der Behandlung dieses Themas beantragt", sagte Insulza.

Nach dem Eindringen kolumbianischer Truppen auf ecuatorianisches Staatsgebiet und dem Mord an dem FARC-Comandante Raúl Reyes hatten Ecuador und Venezuela ihre Diplomaten aus Bogotá abgezogen und Truppen an die Grenzen entsandt.

Insulza wollte nicht spekulieren, ob es eine Erklärung der Organisation über das Thema geben wird. "Wenn der Rat der OAS es will, wird es eine geben", sagte er. Es handele sich um ein Problem zwischen Mitgliedsstaaten, das auch die Grundwerte der Gründungscharta der OAS betreffe, sagte der chilenische Diplomat.


Den Originaltext des Internetportals Venezuela Aktuell finden Sie hier.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

02.03.2008 Nachricht
02.03.2008 Nachricht von Harald Neuber