DruckversionEinem Freund senden
15.09.2008 Amerikas

Honduras solidarisiert sich

Präsident verschiebt Empfang des neuen US-Botschafters und stellt sich demonstrativ hinter Bolivien und Venezuela

Tegucigalpa. Der Präsident von Honduras, Manuel Zelaya, hat am Freitag (Ortszeit) die eigentlich für Freitag nachmittag vorgesehene Begrüßung des neuen US-Botschafters abgesagt. Die Zeremonie wurde auf unbestimmte Zeit verschoben. Damit reagierte das zentralamerikanische Land, das erst kürzlich der "Bolivarischen Alternative für Amerika" (ALBA) beigetreten war, auf die angespannte Lage in Bolivien und erklärte sich solidarisch mit den Regierungen des Andenstaates und Venezuelas, die beide in der vergangenen Woche ihre US-Botschafter ausgewiesen hatten.

Zelaya verwies auf das Interventionsverbot der Charta der Vereinten Nationen und den Prinzipien der Organisation Amerikanischer Staaten, berichteten lokale Medien. Damit kritisierte er das Verhalten des US-Botschafters in Bolivien, der sich offensichtlich mit einigen rechten Provinzgouverneuren gegen die Zentralregierung in La Paz verbündet hatte.

Erst Ende August war Honduras als sechstes Mitglied in den progressiven Staatenbund "Bolivarische Alternative für Amerika" (ALBA) eingetreten. Honduras ist in Zentralamerika der zweite Mitgliedsstaat des von Kuba und Venezuela Anfang 2005 gegründeten Verbundes. Havanna und Caracas hatten die ALBA damals als Gegenkonzept zu dem US-dominierten Freihandelsverband ALCA ins Leben gerufen. Der Bolivarischen Alternative gehören bislang zudem Bolivien, Nicaragua und der karibische Kleinstaat Dominica an.


Quelle: Agencia Bolivariana de Noticias

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

25.08.2008 Nachricht von Redaktion
03.08.2008 Nachricht von Harald Neuber
13.09.2008 Nachricht von Redaktion
12.09.2008 Nachricht von Maxim Graubner