Welternährungsorganisation lobt Fortschritte Kubas

cumbre-mundial-fao-1996-fidel-castro.jpg

Fidel Castro bei der FAO-Konferenz 1996: "Wenn das Ziel die Halbierung der Zahl der hungernden Menschen ist, was sollen wir der anderen Hälfte sagen?"
Fidel Castro bei der FAO-Konferenz 1996: "Wenn das Ziel die Halbierung der Zahl der hungernden Menschen ist, was sollen wir der anderen Hälfte sagen?"

Rom/Havanna. Der Direktor der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), José Graziano da Silva, hat in der vergangenen Woche einen Brief an den kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro gerichtet. Darin beglückwünscht er das karibische Land zu seinen Erfolgen im Kampf gegen den Hunger. Der UN-Funktionär hob in dem Schreiben hervor, Kuba habe das 1996 beim Weltgipfel der FAO in Rom definierte Ziel der Halbierung der Zahl der unterernährten Personen vorzeitig erreicht. Kuba befinde sich unter den 16 Ländern, die weltweit bei der Bekämpfung des Hungers die grössten Fortschritte vorzuweisen hätten. Von den weiteren Staaten, welche die Unterernährung am erfolgreichsten bekämpfen, befinden sich laut Graziano da Silva weitere sieben in Lateinamerika und der Karibik. Es sind dies Chile, Guyana, Nicaragua, Peru, São Tomé und Principe, Uruguay und Venezuela.

Wie der Vorsitzende der FAO mitteilte, wird beim nächsten Gipfel der UN-Organisation in Rom im kommenden Juni eine spezielle Würdigung dieser Länder stattfinden. Zudem wird die FAO-Konferenz als neues Ziel die totale Beseitigung des Hungers in der Welt ausgeben, wie es Fidel Castro bereits 1996 vorgeschlagen hatte. "Wenn das Ziel die Halbierung der Zahl der hungernden Menschen ist, was sollen wir der anderen Hälfte sagen?", hatte der ehemalige kubanische Präsident damals gemahnt. Graziano da Silva erinnerte nun in seinem an Castro gerichteten Brief an dessen "kurze, aber beeindruckende Rede, die immer noch im kollektiven Gedächtnis unserer Organisation fortwährt".

Der Direktor der Welternährungsorganisation reiste zudem vergangene Woche zu einem Arbeitsbesuch nach Havanna, wo er mit Präsident Raúl Castro zusammentraf, um eine Vertiefung der Zusammenarbeit der FAO mit der kubanischen Regierung zu erörtern.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr