Chile / Umwelt

Regierung vergibt Minenkonzession auf Mapuche-Territorium

mapuche_resistencia.jpg

Vertreter der Mapuche verurteilen die Vergabe von Minenkonzessionen auf indigenem Terrritorium
Vertreter der Mapuche verurteilen die Vergabe von Minenkonzessionen auf indigenem Terrritorium

La Unión. Die chilenische Regierung hat Minenkonzessionen an verschiedene Unternehmer für die südchilenischen Küstengebiete von  La Union in der Region Los Ríos vergeben. Diese Zone gilt als indigenes Territorium. Darauf machte der indigene Mapuche-Anführer José Collao aufmerksam.

In einem Interview mit Radio ADN erklärte er weiter: "Wir wissen, dass sich beispielsweise der chilenische Unternehmer Leonardo Farkas mittels Tarnfirmen um Konzessionen zur Erkundung und zum Abbau  beworben und diese auch erhalten hat." Er warnte zudem vor den Auswirkungen der Minentätigkeiten: "Wir, die wir hier leben, ich weiß nicht unter was für Bedinungen wir weiterleben müssen, denn das ganze Gebiet wird kontaminiert werden."

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr