Bolivien / Politik

Erdölarbeiter in Bolivien unterstützen Evo Morales

evo_alvaro_fstpb.jpg

Álvaro García Linera und Evo Morales mit Gewerkschaftern beim FSTPB-Kongress. Zwischen ihnen José Domingo Vásquez
Álvaro García Linera und Evo Morales mit Gewerkschaftern beim FSTPB-Kongress. Zwischen ihnen José Domingo Vásquez

Camiri, Santa Cruz. Die Gewerkschaft der Erdölarbeiter Boliviens (FSTPB) unterstützt Evo Morales und Álvaro García Linera als Kandidaten für die Präsidentschaft und Vizepräsidentschaft bei den bevorstehenden Wahlen in diesem Jahr.

Eine entsprechende Erklärung wurde am Ende des 15. Kongresses der Organisation abgegeben, der unlängst in Camiri, dem Erdöl-Zentrum Boliviens, abgehalten wurde. Der Beschluss wurde einstimmig gefasst. Zugleich versicherten die Arbeiter, weiterhin "die größten Anstrengungen für die Fortsetzung der demokratischen und kulturellen Revolution in dem erfolgreichen Veränderungsprozess zu unternehmen, den Bolivien erlebt."

Der Vorsitzende der FSTPB, José Domingo Vásquez, betonte in seiner Ansprache, dass es unter den Ölarbeitern "eine klare Position der Verteidigung der Verstaatlichung der fossilen Brennstoffe" gebe. Die Arbeiter seien ein lebendiger Teil des Veränderungsprozesses in der Gesellschaft.

Die FSTPB hat kürzlich ihren 58. Jahrestag begangen. Sie vereinigt als Dachverband heute 31 Gewerkschaften der acht Unternehmen des staatlichen Energieunternehmens YPFB (Yacimientos Petroliferos Fiscales Bolivianos).

"Die Einheit des Volkes ist die Niederlage des Imperiums, die Einheit des Volkes ist der Sieg des Volkes", betonte Präsident Morales in seiner Rede zum Abschluss des Kongresses. Zuvor hatten die Gewerkschaftsführer der Bergbau- und der Erdölarbeiter, Pedro Montes und José Domingo Vasquez, als Zeichen der Verbundenheit ihre Schutzhelme miteinander getauscht. Am 10. Januar soll in Huanuni der Zusammenschluss der beiden Gewerkschaften besiegelt werden. Morales bezeichnete diesen Schritt als historisch.

Der Präsident erinnerte in seiner Ansprache auch daran, dass er seit 2005 sechs Wahlen gewonnen hat, drei davon mit mehr als 50 Prozent und drei mit mehr als 60 Prozent. Bei den kommenden Wahlen werde es sicher "viele Investitionen der US-Botschaft" zur Finanzierung der Opposition geben. "Sie werden alles Mögliche erfinden, um eine Intervention zu rechtfertigen", warnte er vor der "interventionistischen Politik" der USA in verschiedenen Ländern, "um ihre Macht zu erweitern und sich die natürlichen Ressourcen anzueignen." Die Wahlkampagne werde sich gegen Imperialismus und Kapitalismus richten, so Morales.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr