Bewegung für gleichgeschlechtliche Ehe legt Gesetzentwurf vor

alianza-sexo-genero-diversa-revolucionaria-asgdre-venezuela-logo-perfil.jpg

Logo der Basisorganisation "Alianza Sexo Género Diversa Revolucionaria" (ASGDRe)
Logo der Basisorganisation "Alianza Sexo Género Diversa Revolucionaria" (ASGDRe)

Caracas. Eine Sammelbewegung von Lesben, Schwulen, Bi-, Trans- und Intersexuellen in Venezuela startet eine Initiative für die gesetzliche Regelung der Heirat und die Verankerung der Gleichbehandlung. Dazu planen etwa 40 Organisationen und soziale Bewegungen des südamerikanischen Landes am 31. Januar, mit mehr als 18.000 gesammelten Unterschriften ausgestattet, vor der Nationalversammlung Venezuelas aufzutreten. Dem Parlament soll ein Gesetzentwurf vorgelegt werden, das die Eheschließung unabhängig von der sexuellen Orientierung oder der Geschlechtsidentität erlaubt. Dieses Gesetz soll die gleiche Vertragswirksamkeit und Regeln der Auflösung von Ehen beinhalten, wie es im aktuellen Zivilrecht verankert ist.

Die soziale Bewegung der Schwulen, Lesben, Bi- Trans- und Intersexuellen des Landes spricht von einer notwendigen historischen Leistung für die ganze Gesellschaft. Die Aktivisten und Aktivistinnen der "Sexodiversa" haben in den Jahren der chavistischen Regierungen einen großen öffentlichen Aufschwung genommen und für diese Regierungen auch geworben. Ihr Auftritt in der Gesellschaft ist sichtbarer und selbstbewusster geworden. Sie berufen sich auf die Prinzipien der Gleichheit und der sozialen Eingliederung, wie sie in der Verfassung der Bolivarischen Republik Venezuela und in Artikel 16 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen verankert sind. Es gehe um den Schutz vor Gewalt, Missbrauch und Diskriminierung für Lesben, Schwule, bi- und transsexuelle Personen, um die freie Entfaltung der Persönlichkeit und die Gleichheit vor dem Gesetz.

In den vergangenen Jahren hat es bemerkenswerte Fortschritte auf dem lateinamerikanischen Kontinent in Hinsicht auf die Legalisierung von Eheschließungen zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern gegeben. Argentinien ist 2010 und 2012 mit gesetzlichen Regelungen als Pionier in der Region aufgetreten, Uruguay hat die gleichgeschlechtliche Partnerschaft im vergangenen Jahr legalisiert. In Brasilien existiert eine gleichlautende Rechtssprechung.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr