Niederlande lassen Diplomaten aus Venezuela frei und bekennen Fehler

hugo-carvajal_0.jpg

Wieder in Caracas: Hugo Carvajal
Wieder in Caracas: Hugo Carvajal

Oranjestad/Caracas. Ende einer diplomatischen Affäre: Der venezolanische Diplomat Hugo Armando Carvajal Barrios ist am Sonntagabend nach seiner Freilassung auf der niederländischen Kolonialinsel Aruba wieder in Caracas eingetroffen. Am internationalen Flughafen Maiquetía wurde er vom Gouverneur des Staates Aragua, Tareck Al Aissami, der Frau des Präsidenten, Cilia Flores, und dem Außenminister Elías Jaua begrüßt.

Der von Venezuela ernannte Konsul für Aruba war am Donnerstag auf Aruba festgenommen worden. Die Inhaftierung sei die Folge eines Haftbefehls der USA gegen Carvajal wegen Verbindungen mit dem Drogenhandel und der kolumbianischen FARC-Guerilla, hieß es von den örtlichen Behörden. Der Diplomat sollte auf der Insel in Haft bleiben, bis die USA offiziell um die Auslieferung des 54-Jährigen ersuchen, sagte der niederländische Staatsanwalt Peter Blanken. Venezuela bezeichnete die Festnahme eines Diplomaten als illegal und eklatanten Verstoß gegen das Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen von 1961.

Nach seiner Rückkehr nach Venezuela besuchte Carvajal den laufenden dritten Parteitag der regierenden sozialistischen Partei (PSUV), wo er unter den Klängen der Nationalhymne von Präsident Maduro empfangen wurde. "Ich danke dem Volk von Venezuela für seine Solidarität", so Carvajal, um harsche Kritik an dem verantwortlichen Richter in Aruba zu üben, den er als "korrupt" bezeichnete.

Venezuelas Vizeaußenminister für Europa, Calixto García, hatte eine diplomatische Delegation nach Aruba geleitet, um die Freilassung von Carvajal zu erreichen. Dabei berichtete der lateinamerikanische Fernsehsender Telesur, dass der Inhaftierte inzwischen einen gültigen Diplomatenpass besäße.

In einem Kommuniqué gestand die niederländische Regierung die rechtswidrige Festnahme inzwischen ein. Nach Artikel 13 des Abkommens über konsularische Beziehungen könne ein Konsul zur Ausübung seiner Funktionen auch provisorisch eingesetzt werden, heißt es darin. Die Regierung der Niederlande erkannte auf dieser Basis den illegalen Charakter der Festnahme an und verfügte die sofortige Freilassung des Diplomaten, der alle Vorwürfe gegen sich zurückgewiesen hatte.

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro und Außenminister Elías Jaua bedankten sich inzwischen bei den Niederlanden für die rasche Lösung der Affäre.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr