DruckversionEinem Freund senden
27.07.2014 Aruba / USA / Venezuela / Politik

Konsul von Venezuela in Aruba bleibt in Haft, Delegation vor Ort

Von Venezuela seit Januar ernannter Konsul in Aruba, Hugo Armando Carvajal Barrios

Von Venezuela seit Januar ernannter Konsul in Aruba, Hugo Armando Carvajal Barrios

Quelle: aporrea.org

Orajenstad, Aruba/Caracas. Der von Venezuela ernannte Konsul für Aruba, Hugo Armando Carvajal Barrios, ist am Donnerstag auf der niederländischen Insel Aruba festgenommen worden. Die Festnahme sei die Folge eines Haftbefehls der USA gegen Carvajal wegen Verbindungen mit dem Drogenhandel und der kolumbianischen Guerilla FARC, erklärten die dortigen Behörden. Der Diplomat soll auf der Insel in Haft bleiben, bis die USA offiziell um die Auslieferung des 54-Jährigen ersuchen, informierte der niederländische Staatsanwalt Peter Blanken.

Das venezolanische Außenministerium lehnte die Verhaftung vehement ab und bezeichnete sie als illegal. Sie hätte das Wiener Übereinkommen zu diplomatischen Beziehungen von 1961 verletzt, heißt es in einem Kommuniqué des Ministeriums. Die holländischen Behörden der Insel argumentieren, dass Carvajal keine Immunität hätte, weil Aruba ihn bislang nicht offiziell als Konsul anerkannt hätte. Carvajal war allerdings von der venezolanischen Regierung im Januar bereits ernannt worden.

Laut US-Justiz soll Carvajal mit einem kolumbianischen Drogenkartell kooperiert haben. Zu den Vorwürfen wegen der Verbindungen mit der FARC gehöre, dass der Diplomat und ehemalige Chef des venezolanischen Sicherheitsdiensts Panzerfäuste des Typs AT-4 des venezolanischen Militärs an die Guerillagruppe geliefert habe. Die Waffen seien von der kolumbianischen Armee in einem FARC-Lager gefunden worden. Die Information, dass Carvajal der Lieferant sei, hatten die kolumbianischen Sicherheitsdienste dem Computer des getöteten Kommandanten Raúl Reyes entnommen. Dies berichtet die kolumbianische Zeitschrift Semana.

Im Jahr 2009 soll allerdings der ehemalige Präsident Hugo Chávez bereits belegt haben, dass die Waffen im Jahr 1995 aus dem venezolanischen Stützpunkt von Carabobo gestohlen worden waren, so der russische Fernsehsender RT. Der Moskauer Kanal erinnert auch daran, dass der kolumbianische Oberste Gerichtshof die Dateien aus Reyes’ Computer wegen möglicher Manipulationen zu ungültigen Beweisstücken erklärt hatte.

Carvajal sei für die USA wichtig, weil er eine Vertrauensperson von Hugo Chávez war, so RT. Beide arbeiteten seit der Militärrebellion von 1992 zusammen.

Der venezolanische stellvertretende Außenminister Calixto Ortega ist inzwischen mit einer Gruppe von Anwälten nach Aruba geflogen, um die Freilassung des Konsuls zu erreichen. Bislang weigern sich die niederländischen Behörden, den Diplomaten freizulassen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

24.07.2014 Nachricht von Philipp Zimmermann