DruckversionEinem Freund senden
22.08.2014 Lateinamerika / Politik

Fall von Cyberspionage gegen Länder Lateinamerikas

Kategorien von Malware

Kategorien von Malware

Quelle: Wikimedia Commons
Lizenz: CC by-nc-sa 3.0

Cartagena. Das russische Softwareunternehmen Kaspersky Lab hat einen großangelegten Cyberangriff gegen mehrere lateinamerikanische Länder aufgedeckt. Auf dem 4. lateinamerikanischen Gipfeltreffen für Internetsicherheit im kolumbianischen Cartagena enthüllte der Direktor der Forschungsabteilung von Kaspersky, Dmitry Bestuzhev, ein Spionageprojekt namens "Machete", das seit 2010 aktiv gewesen sei.

Nach den Ausführungen von Bestuzhev habe die Analyse der Malware ergeben, dass von dieser vor allem Venezuela, Ecuador, Kolumbien, Peru und Kuba betroffen seien. Außerdem verschiedene europäische Länder sowie namentlich Russland und Malaysia. Die Angriffe auf Russland hätten gezielt Botschaften der lateinamerikanischen Länder gegolten, so die Ergebnisse der referierten Untersuchungen.

Die Malware habe in den vergangenen vier Jahren hochrangige Ziele in den Bereichen von Regierungs- und Sicherheitsbehörden, öffentlichen Institutionen, Militär und diplomatischen Aktivitäten lateinamerikanischer Länder ins Visir genommen. Es dürften Gigabytes von vertraulichen Informationen gestohlen worden sein. Über Identität und Herkunft der Erzeuger des Codes konnte der IT-Spezialist keine gesicherte Erkenntnis weitergeben. Es gebe lediglich Indizien dafür, dass sie aus Lateinamerika kommen könnten und spanischsprachig seien.

"Machete" sei vor allem in Rechner mit den Betriebssystemen von Windows, in geringem Umfang auch OSX und Linux eingeschleust worden und in der Lage, alle über Tastaturen und Mikrofone eingebenen Informationen und die Bildschirmausgabe abzufangen, Kameras zu benutzen, sowie Fernzugriffe auf Rechner und Geolokalisationen zu erlauben. Auch nach dem Abschalten als infiziert erkannter Rechner existierte immer noch eine Bedrohung durch in den betroffenen Einrichtungen im Umlauf befindliche Massenspeicher, über die Malware neu aktiv werden könne.

Kaspersky ist auch bei Privatverbrauchern bekannt als eines der meistgenutzten Antivirenprogramme für PCs.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

18.08.2014 Nachricht von Harald Neuber
26.01.2014 Nachricht von Redaktion
23.05.2014 Nachricht von Florian Warweg