DruckversionEinem Freund senden
30.08.2014 Irland / Kuba / Politik / Wirtschaft

Bank von Irland: Keine Geldüberweisungen nach Kuba

Logo der Bank of Ireland

Logo der Bank of Ireland

Dublin. Eine Auswirkung des US- Embargos gegen Kuba bekommen derzeit die Kunden der "Bank von Irland" zu spüren. Wie die kubanische Zeitung Granma berichtet, weigert sich die Bank seit einigen Wochen, Überweisungen ihrer Kunden an Personen in Kuba zu tätigen, "obwohl weder Irland noch die Europäische Union den Handel mit Kuba beschränken."

In einer Presseerklärung hatte die Bank auf ihre Geschäftsbeziehungen zu einem wichtigen US-amerikanischen Geldinstitut hingewiesen, mit der sie seit der Einführung des SEPA-Überweisungssystem zusammenarbeitet. Dadurch müssten sie sich auch an deren Regulierungen halten. Andere Irische Geldhäuser tätigen weiterhin Finanzgeschäfte mit Kuba.

Immer wieder kommt es für Banken, die mit Kuba Geschäfte machen, zu Problemen. Zuletzt traf es die französische BNP Paribas Bank, die zur Zahlung von neun Milliarden US-Dollar Strafe wegen Verstoßes gegen das US-Embargo gegen Kuba, Somalia und den Iran verurteilt wurde.

Das Finanz- und Handelsembargo der USA gegen Kuba besteht seit über 50 Jahren. Die Vereinten Nationen verurteilten immer wieder diese einseitige Maßnahme, die auch Unternehmen in anderen Ländern bestraft, die mit Kuba Handel treiben.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

15.06.2014 Nachricht von Marcel Kunzmann