DruckversionEinem Freund senden
09.09.2014 Deutschland / Ecuador / Soziales

Potsdamer Lateinamerika-Verein unterstützt Soliprojekt in Ecuador

Logo des Vereins tierra unida

Logo des Vereins tierra unida

Quelle: tierra-unida.de

Potsdam/Quito. Der Potsdamer Verein tierra unida hat auf den nach wie vor bestehenden Bedarf medizinischer Versorgung in Ecuador verwiesen und mit Blick auf ein eigenes Projekt um Unterstützung gebeten. Der noch in der DDR gegründete Verein betreibt seit 1997 erfolgreich ein Gesundheitsprojekt im ecuadorianischen Ort Salitre. Mithilfe von Sach- und Geldspenden von Potsdamer Bürger seien bereits zwei Gesundheitsstationen aufgebaut, Krankenschwestern ausgebildet und insgesamt über 50.000 Schüler medizinisch versorgt und gesundheitlich aufgeklärt worden, heißt es nun in einer Pressemitteilung.

Galo Alvear, Chirurg und ehrenamtliches Mitglied der Zweigstelle von tierra unida in Salitre, der das Projekt vor Ort durchführt, verwies angesichts eines Besuches der deutschen Unterstützer auf den immer noch ansteigenden Bedarf an medizinischen Reihenuntersuchungen. Die Spenden, von derzeit monatlich nur noch 250 US-Dollar würden für Medikamente und Fahrtkosten dringend benötigt.

Das Gesundheitsprojekt ist eines der am längsten bestehenden Solidaritätsprojekte des 30-jährigen Vereins tierra unida und widmet sich momentan vor allem der medizinischen Beratung und antiparisitären Behandlung von Schulkindern. So wurden in diesem Jahre bereits mehr als 5.500 Kinder aus 13 verschiedenen Schulen betreut. Im Jahr 2013 waren es fast 7.000 Kinder.

Besondere Anforderungen stellen das feucht-heiße Klima der Region, regelmäßige Überschwemmungen und fehlende Trinkwasseraufbereitung. Bei einem Durchschnittsgehalt von 350 Euro im ländlichen Gebiet sei für viele Ekuadorianer ein Arztbesuch, der in Salitre ohne medikamentöse Behandlung rund acht Euro, in größeren Städten sogar 15 Euro kostet, nicht bezahlbar. Das Gesundheitsprojekt versorgt die Schüler mit notwendigen Medikamenten und Vitaminpräparaten, Gesundheits- und Hygieneaufklärung werden abgehalten und bei Bedarf Transport und medizinische Behandlung in ein Krankenhaus angeboten.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

05.02.2014 Nachricht von Alice Kohn
07.08.2013 Nachricht von Florian Warweg