Venezuelas Regierung will mit Unternehmern gegen Krise angehen

pdvsa.jpg

Venezuelas Binnenwirtschaft ist vom Erdöl abhängig
Venezuelas Binnenwirtschaft ist vom Erdöl abhängig

Caracas. Die Regierung in Venezuela ist am gestrigen Dienstag mit Vertretern aus privaten und staatlichen Unternehmen des Landes zusammenkommen. Nach Angaben von Vizepräsident Jorge Arreaza sollten mehrere solcher Treffen stattfinden. Ziel sei die Ausarbeitung "gemeinsamer Aktionspläne" für dieses Jahr. Die Zusammenkünfte mit hochrangigen Wirtschaftsvertretern finden unter Leitung der Minister für Industrie, José David Cabello und Ernährungssicherheit und -souveränität, Carlos Osorio, statt.

Am Dienstag wurden Manager aus dem Automobilbereich sowie Produzenten von Hygiene- und Pflegeprodukten im Präsidentenpalast Miraflores erwartet. Am heutigen Mittwoch aus der Landwirtschaft und Viehzucht und am Donnerstag Hersteller von Milchprodukten. Für Freitag sind Gespräche mit Vertretern von Lebensmittelvertriebsketten geplant. Dies sei einer der großen Bereiche, in dem die Wirtschaft des Landes verbessert und kontrolliert werden müsse, da die Waren oftmals nicht ihr Ziel erreichen, sagte Arreaza am Montag im staatlichen Fernsehkanal VTV nach der ersten diesjährigen Sitzung des Rates der Vizepräsidenten.

Gemeinsam mit den Unternehmern gehe es vorrangig darum, Lösungen und Planungen für Landwirtschaft und Industrie zu entwickeln, die auf die Erhöhung der Produktion im Inland und die Importsubstitution ausgerichtet seien.

Venezuela werde im Jahr 2015 strukturelle Veränderungen durchlaufen, um ein "sozialistisches Wirtschaftsmodell zu festigen, das auf Produktivität basiert", sagte er. In der aktuellen Wirtschaftslage stehe das Land vor der Herausforderung, das Ölrentensystem definitiv hinter sich zu lassen. Die Revolution werde aus diesem Jahr gestärkt hervorgehen, denn ihr "wahrer Brennstoff ist das organisierte Volk", so der Vizepräsident.

Die angesetzten Treffen sind Teil der Bemühungen der Regierung, die wirtschaftliche Situation des Landes in den Griff zu bekommen: Die Inflation stieg auf Jahreswerte von über 60 Prozent, die Versorgung mit Produkten des täglichen Bedarfs hat sich zunehmend verschlechtert und das Preisniveau ist allgemein stark angestiegen. Zusätzlich ist Venezuela mit seiner auf Erdöl fixierten Ökonomie stark vom derzeitigen Preisverfall des Rohstoffs betroffen. Auch mit den jüngst verabschiedeten 45 Gesetzesänderungen und Dekreten sowie einem von Präsident Nicolás Maduro vorgestellten acht Punkte umfassenden Maßnahmepaket soll der Krise entgegengewirkt und ein stabiles Wachstum gesichert werden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr